Folge 230 – Supermarktkontrollen ohne § 34a GewO zulässig?
In Folge 230 im Podcast für Schutz und Sicherheit geht es um ein Memo eines großen Verbandes in der privaten Sicherheit, wonach Sicherheitsmitarbeiter, die den Zugang zu Supermärkten regeln, keine Unterrichtung nach § 34a GewO benötigen. Zu Recht?
Jetzt reinhören!
.
Willst Du Deine Chance in der Krise nutzen? Dann sehe Dir gleich unsere einmalige Frühjahrsaktion der Akademie für Sicherheit an.
Hier geht’s zur Frühjahrsaktion(Klick).
.
Du hast eine spezielle Frage, die ich im Podcast für Schutz und Sicherheit erläutern soll? Dann schicke sie mir an die unten angegebene E-Mail-Adresse und ich werde sie in einer der nächsten Folgen beantworten.
Abonniere unseren Newsletter und verpasse keine Folge mehr: www.joergzitzmann.de/newsletter
Abonniere jetzt den Podcast für Schutz und Sicherheit und verpasse keine Folge mehr.
Dort findest Du auch weitere Möglichkeiten wie Spotify oder Soundcloud.

Informationen über Lehrgänge von der Sachkundeprüfung nach § 34a GewO bis zum Meister für Schutz und Sicherheit:
http://www.akademiefuersicherheit.de

Youtubekanal der Akademie für Sicherheit

Sachkundeprüfung § 34a GewO – Onlinevorbereitung mit über 600 Testfragen:
http://www.sachkun.de

Literatur zu Lehrgängen in der Sicherheitsbranche:
http://www.verlagshaus-zitzmann.de

Online-Seminare zu Aus- und Weiterbildungen in der Sicherheitsbranche:
http://www.zitzmann.edudip.com

Digitale Karteikarten zur Prüfungsvorbereitung in der Sicherheitsbranche:

http://www.verlagshaus-zitzmann.de/lernkarten-karteikarten-digital

Sicherheitslexikon:
http://www.wiki-fuer-schutz-und-sicherheit.de

Kontakt:
Akademie für Sicherheit
Jörg Zitzmann
Äußere Sulzbacher Straße 37
90491 Nürnberg
Email: info@akademiefuersicherheit.de
Telefon: +49 911 20555940
Facebook: https://www.facebook.com/AkademiefuerSicherheit/

P.S. Unsere Frühjahrsaktion findest Du hier: Frühjahrsaktion(Klick).

One thought on “Folge 230 – Supermarktkontrollen ohne § 34a GewO zulässig?

  1. Wie Sie scbon sagten: ” 2 Juristen, 3 Meinungen”.
    Wenn ich Ihren Ausführungen folge, dann müßtenlogisvherweise auch die Parkplatzeinweisertätigkeit unter das Bewachungsgewerbe fallen, weil auch den Parkplatzeinweisern insofern das Hausrecht übertragen werden muß. Diese fallen aber, wörtlich in der Verwaltungsvorschrift genannt, nicht unter das Bewachungsgewerbe.
    Siehe Auszug aus der von Ihnen zitierten Verwaltungsvorschrift zum Vollzug des § 34a GewO
    1.2 Ob es sich um eine Bewachung handelt, ist anhand der Kriterien des Einzelfalles, insbesondere anhand des Begriffsmerkmals des Schutzes vor Eingriffen Dritter zu beurteilen. Es kommt auch auf den Sinn und den Zweck des abgeschlossenen Vertrages an.
    1.3 Der Begriff der Bewachung erfordert eine aktive Obhutstätigkeit (zum Beispiel Beaufsichtigung von gewisser Dauer oder wiederkehrende Kontrollen). Die Obhut muss in menschlicher Tätigkeit bestehen
    1.5 Unter Berücksichtigung der vorgenannten Grundsätze…………
    . Keine Bewachungstätigkeit i. S. d. § 34a GewO liegt z. B. vor
    – bei Ordnerdiensten wie z. B. Parkplatzeinweisern .

    Hier handelt es sich m.M.nach auch nur um einen reinen Ordnerdienst, nicht um eine Bewachungstätigkeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.