288 – Corona-Kontrollen durch private Sicherheitsfirmen?

Ordnungsämter haben offenbar nicht genügend Kapazitäten, um die Umsetzung und Einhaltung der Corona-Maßnahmen zu kontrollieren. Jetzt sollen private Sicherheitsdienste einspringen. Dies schrieb der Spiegel in einem Artikel vom 12. Oktober 2020. In dieser Podcast-Folge möchte ich auf den Artikel eingehen und euch meine Meinung und Gedanken dazu mitteilen.

Daher jetzt reinhören!

Den Artikel zum Podcast gibt es hier:

https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/corona-kontrollen-staedtebund-will-private-sicherheitsfirmen-engagieren-a-5552542b-02f7-47ee-9856-1d0d1466e19b

Du hast eine spezielle Frage, die ich im Podcast für Schutz und Sicherheit erläutern soll? Dann schicke sie mir an die unten angegebene E-Mail-Adresse und ich werde sie in einer der nächsten Folgen beantworten.
Abonniere unseren Newsletter und verpasse keine Folge mehr: www.joergzitzmann.de/newsletter
Abonniere jetzt den Podcast für Schutz und Sicherheit und verpasse keine Folge mehr.
Dort findest Du auch weitere Möglichkeiten wie Spotify oder Soundcloud.

Informationen über Lehrgänge von der Sachkundeprüfung nach § 34a GewO bis zum Meister für Schutz und Sicherheit:
http://www.akademiefuersicherheit.de

Youtubekanal der Akademie für Sicherheit

Kontakt:
Akademie für Sicherheit
Jörg Zitzmann
Äußere Sulzbacher Straße 37
90491 Nürnberg
Email: info@akademiefuersicherheit.de
Telefon: +49 911 20555940
Facebook: https://www.facebook.com/AkademiefuerSicherheit/

 

One thought on “288 – Corona-Kontrollen durch private Sicherheitsfirmen?

  1. Hallo, eigentlich ist die Absicht des Städte- und Gemeindebundes Private für die Corona Regelnüberwachung einzusetzen, sehr zukunftsweisend und nützlich für unseren Berufszweig. Das sollten wir aufgreifen um unsere Tätigkeit aufzuwerten. Mal ehrlich, was soll denn der Wechsel der privaten Sicherheitswirtschaft weg vom Wirtschafts-hin zum Innenministerium bewirken, wenn nicht die Ressourcen übergreifende Bündelung aller vorhanden Kräfte zur allgemeinen Gefahrenabwehr bis hin zur direkten Aufgabenwahrnehmung in bestimmten öffentlichen Konfliktfeldern. Der private Sicherheitsmitarbeiter sollte so umfänglich qualifiziert werden, um auch als öffentlich bestellter Wachpolizist eingesetzt werden zu können.Ursprünglich war ich der Ansicht, dass das frühestens in 10 Jahren mal auf der Tagesordnung stehen könnte, aber unter dem Einfluss von Corona wird es wohl viel eher Realität werden. Es braucht hier keiner Bedenken zu haben, dass die Qualität der Polizei wegen der Unterstützung durch die Privaten schlechter wird. Ich denke bei der Personengruppe aus den Reihen der Privaten nur an die knapp 10 Prozent, die schon heute oder zukünftig über eine Qualifikation verfügen oberhalb der gewerberechtlichen Voraussetzungen nach Paragraph 34a GewO.
    V. g. Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.